Notebook auf Schreibtisch

Empfehlungsmarketing aus dem Kinderzimmer

27. Oktober 2015

Freunde und Bekannte fragen mich oft, was ich eigentlich “mit meinem Blog mache” und ob das denn nicht einfach “nur” Werbung ist. Ob ich das auch so “meine“, wie ich es schreibe, denn schließlich werde ich für diese Arbeit ja auch von den Unternehmen entsprechend “bezahlt“.

Hier liegt schon mal ein großer Unterschied:

Ich werde nicht für die Werbung zu einem bestimmten Produkt bezahlt, sondern für meine Arbeit, eine bestimmte Marke vorzustellen, Sachen einfach mal auszuprobieren oder eben Bücher und Spielzeuge zu empfehlen. Empfehlungsmarketing eben, so von Mama zu Mama.

Und hier ist das kleine, unscheinbare Wort empfehlen entscheidend:

Ich empfehle meinen Lesern nur Produkte oder Marken, die ich selbst für gut empfinde. Sachen, die ich schon lange nutze und auch in meinem Freundeskreis empfehlen kann. Oder aber, ich stöbere interessante, neue Trends oder Marken für meine Leser auf und prüfe erst selbst, ob das in die Kleine Familienwelt passt, oder nicht. Ob es die Leser interessieren könnte, ob sie einen Mehrwert davon haben und und und.

Oft sogar in einem persönlichen Gespräch mit dem Hersteller selbst.

Empfehlungsmarketing – das mache ich schon seit 20 Jahren!

Word of Mouth, das ist nichts anderes als Mundpropaganda oder mündliche Überlieferung. Das gibt es wahrscheinlich schon seit der Steinzeit!

Heißt jetzt halt anders und die Instrumente, die es dafür gibt sind mittlerweile eben recht fortschrittlich geworden.

Ich habe mich schon immer für neue Dinge interessiert, war immer schon aufgeschlossen und neugierig gegenüber neuen Techniken. Deshalb habe ich mich wohl auch für meinen jetzigen Beruf entschieden.

Meine Freundinnen sagen oft (und nicht erst seit ich blogge): Also, wenn die Sandra das schon ausprobiert hat und gut findet, dann kaufe ich das auch. oder Sag mal, du kennst dich doch bestimmt aus mit…

Das ist nichts anderes als Word of Mouth – und zwar in seiner natürlichsten und ursprünglichsten Form.

Was hat sich geändert ?

Beispiel: Irgendwann, hat irgendjemand herausgefunden, dass Arnikaessenz die Heilung von Verletzungen unterstützt. Nun ja, wahrscheinlich hat es sich dann nach und nach herumgesprochen. Der findige Medicus hat es weiterempfohlen, es seinen Schülern gelehrt und später dann wohl auch aufgeschrieben. Nichts anderes als Empfehlungsmarketing also und das wohl schon vor vielen hundert Jahren.

Mundpropaganda erfolgt oft in ungesteuerter, nicht flächendeckender Weise. Dabei geht es um ein mehr oder weniger meinungsbildendes „Über-etwas-Reden“. („Ich hab da was gesehen“ oder „Hast du das schon gehört?“). Sie kann aber auch – in der Manier der klassischen Propaganda – gezielt begonnen werden, um Informationen unter die Leute zu bringen oder Gerüchte zu streuen. (aus Wikipedia)

Wenn Sie mit meiner Arbeit zufrieden sind, sagen Sie es bitte weiter – wenn aber nicht, so sagen Sie es mir!

Diese Aussage ist für mich als Blogger ganz wichtig! Ich entscheide, ob ich ein Produkt überhaupt vorstelle oder empfehle. Ich entscheide aber auch, ob ich es aus irgendwelchen Gründen eben nicht tue – dann aber den Hersteller informiere, warum das so ist.

Fairplay – nicht nur meinen Lesern gegenüber, sondern auch gegenüber dem Hersteller oder einer Firma. Beide Seiten haben ein Recht darauf und ich die Gewissheit, alles richtig gemacht zu haben. Das Kooperationsbeiträge gekennzeichnet sind, versteht sich von selbst.

Schlußwort

Mein Ziel ist es, meinen Lesern, also Euch, ein abwechslungsreiches und buntes Magazin zu bieten. Ein bißchen hiervon und ein wenig davon, auf jeden Fall aber jede Menge Herzblut und Engagement.

Previous Post Next Post

2 Comments

  • Yolante

    Du bringst es auf den Punkt. Für viele Nicht-Blogger ist Empfehlungsmarketing das Gleiche wie Werbung. Es ist schön, dass Du mit diesem Klischee einmal aufgeräumt hast.

    28. Oktober 2015 at 09:02 Reply
  • Familie & Freizeit

    Hallo Sandra,

    du hast das alles so gut zusammengefasst.
    Vielen Dank für deine Post!

    Liebe Grüße, Geli

    28. Oktober 2015 at 11:22 Reply
  • Kommentar verfassen

    Wir verwenden Cookies, um unsere Webseiten besser an Deine Bedürfnisse anpassen zu können. Durch die Nutzung unserer Webseiten akzeptierst Du die Speicherung von Cookies auf Deinem Computer, Tablet oder Smartphone. Mehr entdecken Weitere Informationen

    Cookies sind kleine Textdateien, die beim Besuch bestimmter Webseiten auf Ihrem Computer gespeichert werden. Auf kleine-familienwelt.de verwenden wir Cookies, um Ihre Interessen zu erfahren und Sie als wiederkehrenden Besucher unserer Seite zu identifizieren.Die von uns verwendeten Cookies sind keinesfalls schädlich für Ihren Computer. In den verwendeten Cookies werden keine personenbezogenen Daten wie z. B. Kreditkartendetails gespeichert. Wir verwenden jedoch mithilfe von Cookies ermittelte verschlüsselte Informationen, um unsere Webseite besser an Ihre Bedürfnisse anpassen zu können. Diese Informationen helfen uns beispielsweise bei der Ermittlung und Behebung von Fehlern oder dabei, Ihnen beim Besuch unserer Seite relevante Produkte anzuzeigen.Damit Sie die Inhalte und personalisierten Funktionen in vollem Umfang nutzen können, muss Ihr Computer, Tablet oder Smartphone Cookies akzeptieren (das entspricht meist der Standardeinstellung), da wir bestimmte Funktionen nur mithilfe von Cookies bereitstellen können.In unseren Cookies werden keine sensiblen Informationen wie Namen, Adressen oder Zahlungsdetails gespeichert. Wenn Sie Cookies auf kleine-familienwelt.de oder anderen Webseiten jedoch einschränken, blockieren oder löschen möchten, können Sie in Ihrem Browser die entsprechende Einstellung vornehmen. Da sich diese Einstellung je nach Browser unterscheidet, lesen Sie im Hilfemenü des Browsers oder im Benutzerhandbuch des Mobilgeräts nach, wie die Cookie-Einstellungen geändert werden.

    Alles klar!